USA Neue Hard Enduro Serie

Spannende, steinige, steile, und ansprechende Kurse mit drei Klassen bei jedem der sieben Rennen. SEER kam 2020 mit einer Rennserie für Hard Enduro Fans heraus. Aka Erzberg, Romaniacs und Co. in den USA.

Die drei-bis sechs-stündigen Hard – und Extrem Enduro Bewerbe stellen eine Herausforderung an technisches Fahrvermögen, Ausdauer und Willensstärke der besten Hard Enduro Athleten dar. 

Die Rennen werden in fünf verschiedenen Bundesstaaten im Südosten der USA ausgetragen.

Sherco’s Pro Rider Nick Fahringer

Wer ist SEER?

South East Extreme Riders (SEER) sind motivierte Fahrer, die Hard Enduros in den USA populärer, attraktiver und leistbarer machen wollen. Bisher gab es vereinzelte Rennen, und eine von AMA (ähnlich wie von FIM sanktionierte Veranstaltungen) organisierte Serie, aber nicht jeder Fahrer will sich eine Lizenz leisten, um Spass im schwierigen Gelände zu haben.

Eines der SEER Racing Teammitgliedern bin ich, eine Österreicherin. Als Lisi Mucha konnte ich von KTM gesponsert die Europäische Frauenwertung bei der EM gewinnen. Weiters kam ich zweimal in der Silberklass bei der Red Bull Romaniacs ins Ziel, und war viele Male am Sonntag beim Red Bull Erzberg dabei.

Was bieten wir an?

Sieben unterschiedliche Veranstaltungen, und am Ende des Tages sollten alle viel Spass beim Schuften gehabt haben.

Die beiden SEER Rennveranstalter Gary und Derek fuhren ein paar Rennen in Europa und waren von Schwierigkeit und Fahrniveau schwer begeistert.

Erstmalig in 2020 konnten sie mit der Hilfe von Titelsponsor SRT Offroad (ein kalifornischer Motorradteilespezialist) drei bestehende, und vier neue Rennen, für eine Serie in den US Südstaaten kombinieren.

Wie sehen die Kurse aus?

Die Kursdistanz der SRT-SEER Rennen ist zwischen 8-40 km, aber unser Fokus liegt eher auf der Renndauer. Als Fahrer bist du zwischen 3-6 Stunden unterwegs. 

Jedes Rennen hat seine Eigenheiten bzw Sektionen wie Die Strasse zur Hölle, Schlangental oder Point of No-Return. Zwei Events starten mit Enduro Cross Abschnitten, andere haben einen LeMan Start, ein Nachtrennen ist dabei. Alle bieten eine Kombination aus steilen Auf- und Abfahrten, steinigen Geröllhalden, rutschigen Bachbetten und vielen Felsen.

Wie schwierig sind die Rennen?

Das ist vorrangig von deinem Fahrniveau und deiner Rennerfahrung abhängig. Um eine Chance zu bekommen, das Ziel zu sehen, statt frühzeitig auszuscheiden, kannst du zwischen einer Gold, Silber und Bronzeklasse auswählen.

In manchen Rennen schaffen nur sehr wenige Teilnehmer eine ganze Runde, geschweige denn kommen sie bis zur Finishline.

Unser Ziel ist es, dass du selbst als Bronzefahrer zumindest bis zu einem Kontrollpunkt kommst. Es soll herausfordernd und schwierig sein, aber nicht unmöglich. Aber das hängt natürlich sehr stark von deiner individuellen Fitness, Willensstärke und persönlichen Schmerztoleranz ab :o)

Warum dir unsere Rennen gefallen würden?

Hard und Extrem Enduros waren noch nie so populär wie jetzt. Wir wollen Hard Endurofahrern in den USA die Möglichkeit geben, sich über eine Serie von Veranstaltungen gegen Gleichgesinnte zu messen. Europäische Fahrer können schon länger aus vielen Rennen wählen – nun auch mehr Auswahl auf amerikanischem Boden. Zeit zur Aufholjagd – go Armis go!

Unser nächstes Rennen ist am 14. November, der Cliffhanger Extreme at TTC. Der Trials Training Center ist das Renngelände, wo jährlich das berühmte Tennessee Knock-out Rennen stattfindet. Soweit hat Cody Webb seine Teilnahme auf Social Media angekündigt. Könnte spannend werden!

Finde uns auf Facebook SEER Offroad

Und Instagram @seer_riders

%d bloggers like this: